Ein Loop aus Merino 50 Color von Lang Yarns

Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich euch von einem wundervollen Garn berichten, mit dem ich die letzten zwei Wochen gearbeitet habe. Ich habe vor längerer Zeit meine erste Bestellung bei dem Online Shop „Wollplatz“ getätigt und bei diesem Einkauf ein richtiges Schnäppchen gemacht. Im Angebot war das Garn Merino 50 Color von der Marke Lang Yarns, da nur noch eine geringe Stückzahl übrig war.
Zu Entdecken gibt es beim Wollplatz neben Garnen und Hilfsmaterial auch tolle Anleitung, sowie sich Wechselnde reduzierte Angebote! Ich schaue hier gerne immer mal wieder vorbei.

DSC_1069 (2)

Merino 50 (Color) von der Marke Lang Yarns:

Das Garn besteht aus 98% Schurwolle und 2% Polyester. Es sind 100 Gramm pro Knäuel und diese laufen ca. 90 Meter. Gestrickt wird mit Nadelstärke 9.
Diese Angaben entsprechen auch dem Garn Merino 50 superwash (unifarben). Der Angeboten wird das Garn für 9.95€ pro 100g. Der Preis für die Color Variante, welche ich im Sale gekauft habe, liegt nochmal um 3,00€ höher.

Ich muss ehrlich gestehen, dass diese Wolle einer der ersten ist, die ich von der Marke Lang Yarns ausprobiert habe. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Produkte teuer sind. Darüber kann man jedoch viel diskutieren: Eine richtig gute Sockenwolle von Regia kostet auch ca. 10-11€. Dann hat man ein Paar Socken und ein bisschen bleibt von dem Knäuel übrig. Da man nun zum Beispiel für einen Schal eben nicht nur einen Knäuel braucht, sondern gleich mehrere, entwickelt sich dieser schnell zu einem sehr teuren Accessoire. Jetzt kommt wohl noch der Zeitfaktor ins Spiel. Nicht ohne Grund sind mindestens 50% des Stauraums meines Arbeitszimmer mit Sockenwolle gefüllt. Das Socken stricken braucht seine Zeit. Jeder fürchtet sich vor der Größe 44 aufwärts, weil es einfach nochmal deutlich länger dauert. Hingegen der Schal mit Nadelstärke 9 ist in wenigen Stunden fertig. Man merkt: Alles hat seine Vor- und Nachteile. Jetzt ist der Zeitpunkt wo ich wohl gestehen muss, dass ich absoluter Lang Yarns Fan geworden bin 😀

Merino 50 ist einfach super! Die Materialzusammensetzung ist wirklich ideal. Durch den hohen Anteil Schurwolle, spürt man beim Anfassen des Garns die hohe Qualität. Auch bei der Verarbeitung macht sich die Qualität deutlich bemerkbar. Der Griff des gestrickten Werkes ist weich, das Garn franzt kein bisschen aus, sondern bleibt stets in seiner gewünschten Form. Und warm macht es natürlich auch! Gekauft habe ich mir drei Knäuel um locker einen Loop zu stricken. Dies ist ein guter Trick, wenn man gerade bei teurer Wolle sozusagen Garn sparen will. Für einen Loop braucht man tendenziell weniger, wie für einen Schal, selbst wenn es nur ein kurzer Schal ist.

Mein Loop aus Merino 50 Color – auch für Anfänger geeignet! 

DSC_1161

Angeschlagen habe ich 24 Maschen. Ich muss gestehen, dass ich anstatt der Nadelstärke 9 nur 8 benutzt habe. Da ich aber recht locker stricke, ist das Gewebe am Ende nicht zu dicht geworden. Als Muster habe ich mir das großes Perlenmuster ausgesucht. Dadurch, dass die Wolle selbst schon so auffällig bunt ist, würde ein aufwändiges Muster nicht entsprechend sichtbar sein. Das große Perlenmuster fällt durch seine Struktur auf, stiehlt aber dem Farbverlauf definitiv nicht die Show. Für den Loop habe ich zwei Knäuel komplett aufgebraucht und vom dritten knapp die Hälfte. Danach ist das gestrickte Stück lang genug, um es zwei Mal um den Hals zu legen. Die Enden habe ich zusammengehäkelt. Auch dies ist mit wenigen Schritten schnell getan.

Das große Perlenmuster:

Das kleine und große Perlenmuster sind sehr bekannte Strickmuster. Sie sind sehr leicht zu Arbeiten. Trotzdem sind sie tolle Strickmuster, um leicht auffällige Strukturen in deine gestrickten Werke zu bringen.
Das kleine Perlenmuster wird wie folgt gestrickt: 1 Masche rechts, 1 Masche links im Wechsel. In der nächsten Reihe wird dies beibehalten, jedoch werden alle rechten Maschen nun links gestrickt und alle linken Maschen rechts. So entsteht die Perlen-Optik.

DSC_1156

Beim großen Perlenmuster ist es das gleiche Prinzip. Der einzige Unterschied besteht darin, dass zwei Reihen gleich gestrickt werden. Erst bei der dritten Reihe werden rechte und linke Maschen gewechselt. Also immer zwei Reihen im gleichen Verlauf, dann kommt der Wechsel.

Aus dem Rest von meinem dritten Knäuel möchte ich versuchen ein passendes Stirnband zu Stricken. Darauf freue ich mich schon sehr und bin gespannt, wie es aussehen wird!
Somit wünsche ich euch einen guten Start in die nächste Woche – die ein oder andere von euch vielleicht auch mit Brückentag 🙂

Eure Paula

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s